05.04.2016

LABEL TO WATCH: KSENIA SCHNAIDER


Eleonara Carisi trägt die Deni-Denims von Ksenia Schnaider


Doppelt gemoppelt hält besser - dies dachte sich wohl auch das Designerin-Duo Ksenia Marchenko und Anton  Schnaider, die aktuell mit ihren "Deni-Denims" diverse Textilsüchtige begeistern und somit offiziell ein Trend-Piece kreiert haben. Für einen Anschaffungsspreis von $385 spricht das "Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ..." - Jeans-Modell zwar einen speziellen Trägerkreis an, könnte jedoch aufgrund der Tatsache, dass auch der Otto Normalverbraucher alle Zutaten dieser Kreation bereits in seinem Kleiderschrank beherbergt, eine Laufmasche in Bewegung versetzen und somit auch die breite Masse ansprechen.


Anastasiia Masiutkina

DIY-Faktor - Schwierigkeitsgrad: Leicht bis Mittel

Leicht: Du kürzt eine Jeans auf Höhe deiner Knie und ziehst sie über eine lange Jeans drüber. Engegefühl am Bauch und Wärmestau im Sommer inklusive!

Mittel: Zunächst einmal greift ihr in die hinterste Ecke eures Schrankes und sucht nach zwei ausrangierten Jeans mit gleicher Bundhöhe - gerade Modelle eignen sich hier am besten. Nun greift ihr zu einem Nahtauftrenner und entfernt beide Gesäßtaschen, um anschließend eine der Taschen wieder versetzt anzunähen. Die Jeans kann nach Belieben gekürzt und der Saum ausgefranst werden. Wer Frischluft an der Gelenkbiegung bevorzugt, schneidet sich hier noch Risse in den Stoff.

Wenn ihr mit dem Aufhübschen von Jeans Nr. 1 fertig seid, nehmt ihr euch die zweite Jeans und kappt als Erstes das Hosenbein auf Höhe der Knie. Der Schnitt darf ausfransen und muss nicht umgenäht werden. Dann trennt ihr die Beininnennaht auf und entfernt den Bund. Nun legt ihr die Jeans mit der Rückseite vor euch, entfernt die Gesäßtaschen und schneidet jeweils von der Mitte des Hosenbeins gerade hoch zum (nicht mehr vorhandenen) Bund.

Zum Schluss vernäht ihr das zurechtgeschnittene, kurze Vorderteil mit der langen Jeans, indem ihr Beininnennaht (Hose kurz) auf Beininnennaht (Hose lang) setzt und die obere Stoff-Kante (Hose kurz) mit der unteren Bundnaht (Hose lang) vernäht. Hier empfiehlt es sich, zwei (oder mehr) Bundfalten mit einzunähen, damit die äußeren Stoffkanten mit Nahtzugabe (Hose kurz) genau auf die Beinaußennähte (Hose lang) gesetzt und fixiert werden können.

Auch wenn euch diese Anleitung mit tausend Fragezeichen im Raum stehen lässt, glaube ich fest an freudige und individuelle Umsetzungsstrategien der globalen DIY-Anhängerschaft!




Bilder via kseniaschnaider.com & harpersbazaar.de




1 Kommentar:

  1. Sehr cool!!! Danke für den lieben Kommentar auf golden cage♥♥♥Liebste Grüße aus Köln von der Koko mit "K"

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.